Selbstfindung

Wie du deine Ängste überwinden und dir ein freies, unabhängiges Leben aufbauen kannst

Viele Menschen stehen nicht in Verbindung zu sich selbst, zu ihren inneren Werten, Bedürfnissen und Träumen. Auch ich bin noch mitten im Lernprozess. Schon in jungen Jahren werden Erwartungen von vielen Seiten an uns herangetragen. Unsere Eltern wollen nur das Beste für uns und drücken uns vielleicht ihre Karriere- und Lebensvorstellungen auf. Unsere Lehrer treiben uns zu Hochleistungen an, damit wir nicht durch schlechte Noten als Versager dastehen. Uns wird vermittelt, dass wir ohne gute Leistungen, ohne enorme Anstrengung keinen Job / keinen Partner / keine finanzielle Erfüllung finden werden. Dadurch entstehen Ängste, die uns oft bis ins Erwachsenenalter begleiten.

Das Leben ist eine Reise und ich befinde mich gerade mitten in einem Wirbelsturm. Ich spüre, dass ich reif für große Veränderungen bin (dazu folgen in den kommenden Wochen noch einige Beiträge). Eigentlich weiß ich, wo ich hin will. Aber da sind all diese Ängste, all diese alten Glaubenssätze. Ich bin sicher, dass du sie auch kennst :) Auf meinem Weg, meine ganz eigene Wahrheit zu finden, möchte ich dich auf diesem Blog teilhaben lassen. Denn ich möchte auch dir da draußen helfen, ganz selbstbestimmt zu leben und deine wahre Essenz zu entdecken.

Wie möchtest DU leben?

All die Dinge, die ich hier schreibe, sehe ich an manchen Tagen sonnenklar – und dann wieder nicht. Manchmal kann ich all das wunderbar umsetzen und manchmal stecke ich selbst in einem Loch fest und komme nicht heraus. Sieh meine Tipps einfach als Idee, als Denkanstoß. Es ist nicht schlimm, wenn du nicht alles sofort umsetzen kannst. Wichtig ist, dass du anfängst. Zum Beispiel gleich heute :)

Es ist sehr wichtig, eine Tätigkeit für sich zu finden, die einem Kraft und Energie gibt. Wir verbringen mindestens 40 Stunden die Woche, 160 Stunden im Monat und somit ca. 8000 Stunden im Jahr mit „Arbeit“ – da sollte man zusehen, dass man diese Zeit auch glücklich verbringt. (Gina Schöler)

Es gibt haufenweise Möglichkeiten, Geld mit etwas zu verdienen, das dir Spaß macht. Es gibt so viele Jobs da draußen, von denen du noch nie etwas gehört hast! Es gibt so unendlich viele verschiedene Lebenswege und zahlreiche Möglichkeiten auch mit Kindern ein freies, unabhängiges Leben zu führen. Oder mit einer Krankheit, oder anderen „Hindernissen“.

Traum oder Ziel?

Erstmal solltest du dir klar darüber werden, ob du wirklich „ausbrechen“ und anders leben möchtest, oder ob dir das gelegentliche Träumen davon schon ausreicht. Vielen reicht es aus, anderen Menschen auf ihrem Weg in die Freiheit zuzuschauen, sie virtuell über Blogbeiträge oder Videos zu begleiten. Das ist OK und hierbei solltest du absolut ehrlich zu dir sein. Reicht dir das Träumen aus der sicheren Entfernung aus oder möchtest du deinen Lebensstil aktiv verändern? Wenn du es nicht wirklich willst, nicht zu 100% dahinter stehst, wirst du bzw. dein Unterbewusstsein dich immer wieder selbst boykottieren. Es wird dir schwer fallen, kreative Lösungsansätze zu entwickeln und deine Zweifel werden alle zarten Ideen-Pflänzchen zum Welken bringen.

Probier es aus!

Eine Möglichkeit, um rauszufinden ob ein freies und anabhängiges Leben für dich in Frage kommt und du bereit bist, darauf hinzuarbeiten, ist die „Auszeit auf Probe“. Du kannst z.B. ein Sabbatical / Jobbatical machen oder deinen Jahresurlaub an einem Stück nehmen. Auch die Elternzeit lässt sich prima nutzen. Nimm dir Zeit, um 4-6 Wochen am Stück (oder sogar länger) nicht zu arbeiten, sondern zu reisen oder worauf du sonst Lust hast. Wie fühlst du dich dabei?

Lass die Ideen sprudeln

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung? Worin bist du richtig gut? Was fasziniert dich, worüber könntest du stundenlang reden? Mach dir eine Liste mit all den Themen, die dich interessieren, die dir bisher am meisten Spaß gemacht haben oder in die du noch eintauchen möchtest. Wofür wirst du von anderen gelobt? Wofür suchen andere Hilfe bei dir, was kannst du in ihren Augen besonders gut? Viele weitere Anregungen und Tipps für deine Ideensammlung findest du am Ende des Beitrags.

Beschaff dir Informationen

Nimm dir deine Liste zur Hand. Nun besorgst du dir soviele Informationen zu deinen Themen, wie du bekommen kannst. Lies Bücher, Ebooks, Blogs, Zeitschriften zum Thema. Schau dir Videos, Dokumentationen oder Filme dazu an. Belege ein Seminar, einen Workshop oder einen Kurs. Versuche, all deine offenen Fragen zu klären. Für diesen Schritt solltest du dir einige Monate Zeit nehmen. Vielleicht kannst du nach der Recherche einige Punkte von deiner Liste streichen, vielleicht stößt du aber auch auf neue Themengebiete die dich interessieren.

Lass dich von Anderen inspirieren

Um erstmal aus „sicherer Entfernung“ zu schauen, was es alles für Möglichkeiten gibt, solltest du so viele Lebensgeschichten von Anderen lesen, wie du kannst. Was gefällt dir an ihrem Lebensstil? Welche Tätigkeiten üben sie aus und womit verdienen sie ihr Geld? Was könntest du dir für dein Leben ebenfalls vorstellen? Schreibe die Antworten ebenfalls auf deine Liste. Ein paar inspirierende Blogs und Webseiten:

Escape the city
Um 180 Grad
Superwork-Interviews
Citizen Circle
Making it anywhere
Officeflucht
Smart passive income
Suitcase Entrepreneur

Übernimm selbst die Verantwortung

In vielen Fällen ist es sinnvoll, andere um Hilfe zu bitten. Wenn es aber um dein eigenes Leben geht und wie du es leben möchtest, solltest du ganz auf deine innere Stimme hören und vertrauen. Wenn eine Aufgabe, ein Wunsch uns übermächtig, komplex und kompliziert erscheint, bekommen wir Angst davor. Zweifel tauchen auf (vorallem Selbszweifel). Häufig fällt dann der Satz: „Ich würde ja so gern, aber ich weiß nicht wie! Kannst du es mir nicht sagen?“.

Gehe in dich, denke nach was dein ureigenester Wunsch ist, nicht der einer anderen Person! Und dann triff Entscheidungen, gehe die notwendigen Veränderungen an und stehe dann dazu. Oder möchtest du wirklich die Verantwortung für dein Leben anderen Menschen übergeben?

Das bedeutet, dass du sehr viel Arbeit vor dir hast (und hier steigen die meisten schon aus). Du musst dich informieren, viel lesen, mit anderen sprechen und eigene Erfahrungen sammeln. Du musst Entscheidungen treffen, die dein Leben verändern werden. Natürlich gehören dazu auch Fehlentscheidungen! Auf deinem Weg wird nicht immer alles klappen, es wird Rückschläge geben. Deinen innersten Traum zu leben ist kein Spaziergang – du wirst immer wieder beweisen müssen, dass du es wirklich ernst meinst. Niemand kann dir diese Arbeit abnehmen. Niemand kann (und sollte) dir sagen, wie du leben solltest, womit du Geld verdienen könntest und welche Schritte du dafür gehen musst. Es gibt kein Scheitern, denn jeder Fehler bringt dich deinem Ziel näher.

Denke in Lösungen, nicht in Problemen

„Aber ich hab doch einen Bürojob mit Anwesenheitspflicht, wie soll ich da reisen?“
„Aber wir haben doch Kinder, da geht das einfach nicht.“
„Ich kann nichts Besonderes, also kann ich unmöglich außerhalb meines aktuellen Jobs Geld verdienen.“
„Ich bin zu alt dafür, das geht jetzt nicht mehr.“

Solche Gedanken und noch viele mehr, die unser Unterbewusstsein nach oben spült wenn es um das Thema Veränderungen geht, sind kontraproduktiv. Sie hemmen dich, die Zweifel werden übermächtig und am Ende traust du dir selbst gar nichts mehr zu.

Schalte diese innere Stimme, den inneren Kritiker mal für eine Stunde ab (im besten Falle deutlich länger, aber wir fangen mal klein an). Bitte ihn, 60 Minuten den Mund zu halten. Und dann nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand. Schreibe auf – ohne jegliche Bewertung, nur die blanken Ideen:

Wie möchtest du leben?
Welche Schritte sind dafür notwendig?
Welchen Schritt kannst du gleich heute angehen?
Wer kann dich auf deinem Weg unterstützen?
Wo und wie könntest du dir notwendige Fähigkeiten aneignen?

Weiterlesen

Weiterführende Beiträge mit konkreten Fragebögen und Hilfestellungen, sowie Inspirationen findest du hier im Blog:

Berufliche Veränderung: Wie du mit Ängsten und Zweifeln umgehen lernst
Wie du deine Berufung findest: Ein kleiner Leitfaden
Der perfekte Arbeitstag: Finde deinen Sweet Spot
Was du von Kindern für deine Selbstfindung & Potenzialentfaltung lernen kannst
Autodidaktisch lernen: Warum du kein Studium brauchst, um erfolgreich zu sein
Heldinnen-Interview #1: Gina vom Ministerium für Glück und Wohlbefinden

Veröffentlicht von Julia

Hallo, ich bin Julia! Ich bin 34 Jahre jung, zweifache Mama und seit zehn Monaten mit meiner Familie auf Langzeit-Reise durch Europa - man könnte es auch Selbstfindungstrip nennen. Wir mussten raus aus dem alten Trott und alles mal gut durchmischen. Was brauchen wir noch und was kann weg? Wie wollen wir in Zukunft leben? Wir haben in den vergangenen Monaten viel gelernt und jeder Tag bringt neue Erkenntnisse. → mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.