Familie, Selbstfindung

Vogelfrei: Kein Besitz, keine Wohnung, keine Verpflichtungen – Was man lernt, wenn man alles loslässt

Vogelfrei: Kein Besitz, keine Wohnung, keine Verpflichtungen - Was man lernt, wenn man alles loslässt

Um herauszubekommen, wie wir wirklich leben wollen war für uns essentiell wichtig, einmal die komplette Freiheit zu erfahren: ohne Besitz, ohne Wohnung ohne Verpflichtungen durch Job, Kita / Schule und so weiter. Wir haben alles verkauft, unsere Wohnung gekündigt, und auch meinen Job und die Ausbildung meines Mannes ruhen lassen. Warum? Weil wir festgefahren waren in den alten Strukturen. Wir brauchten einen kompletten Schlussstrich, um unser Leben neu zu ordnen: Wie genau wollen wir leben? Welche Komponenten sollen enthalten sein und welche können weg? Was und wie viel wollen wir arbeiten? Wie sollen unsere Kinder aufwachsen? Das alles wollten wir erkunden (und dabei ein bisschen die Welt entdecken). Raus aus dem Land, raus aus dem Vollzeit-Job und raus aus dem Besitzdenken.

Die ersten Wochen unserer Reise habe ich maximal 1-2 Stunden am Tag gearbeitet, mein Mann gar nicht. Wir wollten unseren Kopf frei bekommen – und dieser Prozess dauert immer noch an. Mittlerweile arbeite ich wieder mehr, da der ganze Spaß ja auch irgendwie finanziert werden muss :) Aber ich komme meiner Berufung immer näher, finde langsam raus was ich wirklich machen will – und das ist Gold wert! In den alten, festgefahrenen Strukturen war das nicht möglich. Ich brauchte neue Eindrücke – neue Orte, neue Menschen, neue Lebensentwürfe. Nicht nur im Internet, sondern in echt. Wie leben andere Familien? Wie regeln sie das mit der Arbeit und der Bildung ihrer Kinder?

Das Gefühl der Freiheit öffnet Tür und Tor für neue Gedanken

Das Gefühl, völlig frei zu sein und jederzeit überall hin zu können ist einfach unbeschreiblich. Wir sehen verschiedene Länder, Orte, Familien, Lebenswelten und können völlig frei entscheiden, ob wir hier bleiben wollen oder nicht. Uns steht die ganze Welt offen – sämtliche Möglichkeiten liegen auf dem Präsentierteller und wir müssen nur eine auswählen.

Was ist uns wichtig, wo liegen unsere Prioritäten? Ist es der Besitz? Die schöne Wohnung? Ist es der Job? Oder doch die Zeit mit unseren Kindern? All das können wir nun in Ruhe erkunden.

„Wie sollst du herausbekommen, wie du wirklich leben willst, wenn du im Hamsterrad feststeckst?“

Ich denke es ist wichtig, sich ganz auf die neuen Eindrücke und Situationen einzulassen. Einfach einzutauchen, ohne Vorurteile – sondern einfach alles in sich aufzusaugen, was man an neuen Orten und mit neuen Menschen erlebt. Diese Erfahrungen werden dich vielleicht ein Leben lang begleiten. Du hast die Chance, unterschiedlichste Lebensweisen kennenzulernen und kannst dadurch dein eigenes Leben in einem völlig neuen Licht sehen. Du wirst erkennen, welche Dinge du nicht in deinem Leben haben möchtest und welche bleiben oder neu hinzukommen sollen. Du wirst erkennen, was deine Werte sind, wofür du einstehst. Du wirst konfrontiert werden mit Themen, denen du normalerweise vielleicht ausweichen würdest und musst eine Lösung für dich finden. All das bringt dich weiter und immer näher an deine Essenz heran. Aus allen Erfahrungen, die du machst, wirst du dir die Teilaspekte herauspicken, die für dich wichtig sind.

Setz deine Gedanken in die Tat um: Lebe deine Träume

Oft treibt uns der Traum vom „perfekten“ Leben und dem Job in Einklang mit all unseren Bedürfnissen und Interessen um. „Ach, ich hätte gern ein Haus am Meer mit eigenem Garten. Ich würde gern auf Bali / in Frankreich / in Amerika wohnen. Irgendwann will ich mal ein paar Tiere auf meinem Hof haben. Wir wollen aufs Land ziehen oder umgekehrt vom Land in eine Großstadt. Ich könnte mir vorstellen, eine kleine Bäckerei zu eröffnen / einen Verlag zu gründen / SängerIn zu werden, …..“ In jedem von uns schlummern so viele Träume. Das Karussell dreht sich und dreht sich. Wir erfinden Ausreden, warum unsere Träume unrealistisch sind. Warum wir sie nicht umsetzen können.

Mach dir klar: Deine Gedanken werden sich immer weiter drehen – so lange, bis du all diese Sachen tatsächlich einmal ausprobiert hast. Wenn du deine Träume niemals anpackst, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass du dies später bereuen wirst. Warum solltest du dich mit dem Mittelmaß zufrieden geben? Du hast nur dieses eine Leben und das findet JETZT statt.

Eine Langzeitreise (oder mehrere kürzere Reisen) ermöglicht es dir, deine Träume anzuschauen und Wirklichkeit werden zu lassen. Wie ist es denn tatsächlich, in einem Haus am Meer zu wohnen, seinen eigenen Garten zu bewirtschaften oder sich tagtäglich um mehrere Farmtiere zu kümmern? Wie sind die Leute in Bali, Frankreich, Amerika,… so? Wie ist es, hier zu leben? Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Macht es mir Spaß, in einer Bäckerei / einem Verlag etc. zu arbeiten? Von welchen konkreten Erfahrungen können Bäcker, Verlagsgründer, Sänger usw. mir berichten und was kann ich daraus lernen?

Du wirst Leute treffen, die genau den Beruf ausüben, der dich interessiert. Du kannst durch „Housesitting“, „Wwoofing“ oder „Wohnen gegen Hand“ ausprobieren, in einem Haus deiner Träume zu leben, dich um Haus und Hof zu kümmern. Du kannst Praktika machen, Jobbaticals, oder einfach deine neuen Bekanntschaften um Informationen zu ihrem Beruf bitten (vielleicht darfst du auch mal mitkommen und reinschnuppern).

Wie lässt sich so ein Reiseleben umsetzen bzw. finanzieren?

Kann man so eine Familienreise nur machen, wenn man reich ist? Nein, natürlich nicht. Wir sind ganz normale Menschen mit einem eher niedrigen Einkommen. Bei uns arbeitet derzeit nur einer. Wir leben minimalistisch und versuchen, günstige (oder kostenfreie) Übernachtungen zu bekommen. Unsere Reise ist keine touristische Reise – wir wollen nicht möglichst viele Sehenswürdigkeiten sehen, sondern wir wollen UNS sehen. Einfach Zeit zusammen verbringen. Das kostet nichts!

Welche Möglichkeiten und Wege es gibt, mit deiner Familie für lange Zeit zu reisen und das Leben und die Welt zu erkunden, habe ich in einem Buch zusammengefasst: „Mit deiner Familie auf Langzeitreise“. In diesem Buch möchte ich dir Möglichkeiten und Wege aufzeigen, wie du ein ortsunabhängiges, freies Leben mit deiner Familie genießen kannst.

Veröffentlicht von Julia

Hallo, ich bin Julia! Ich bin 34 Jahre jung, zweifache Mama und seit zehn Monaten mit meiner Familie auf Langzeit-Reise durch Europa - man könnte es auch Selbstfindungstrip nennen. Wir mussten raus aus dem alten Trott und alles mal gut durchmischen. Was brauchen wir noch und was kann weg? Wie wollen wir in Zukunft leben? Wir haben in den vergangenen Monaten viel gelernt und jeder Tag bringt neue Erkenntnisse. → mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.