Familie, Selbstfindung

Vogelfrei: Kein Besitz, keine Wohnung, keine Verpflichtungen – Was man lernt, wenn man alles loslässt

Um herauszubekommen, wie wir wirklich leben wollen war für uns essentiell wichtig, einmal die komplette Freiheit zu erfahren: ohne Besitz, ohne Wohnung ohne Verpflichtungen durch Job, Kita / Schule und so weiter. Wir haben alles verkauft, unsere Wohnung gekündigt, und auch meinen Job und die Ausbildung meines Mannes ruhen lassen. Warum? Weil wir festgefahren waren in den alten Strukturen. Wir brauchten einen kompletten Schlussstrich, um unser Leben neu zu ordnen: Wie genau wollen wir leben? Welche Komponenten sollen enthalten sein und welche können weg? Was und wie viel wollen wir arbeiten? Wie sollen unsere Kinder aufwachsen? Das alles wollten wir erkunden (und dabei ein bisschen die Welt entdecken). Raus aus dem Land, raus aus dem Vollzeit-Job und raus aus dem Besitzdenken.

Selbstfindung

Lerne loszulassen und erkenne dich selbst

Vielen fällt es wahnsinnig schwer, sich von Dingen in ihrer Wohnung (oder auf dem Dachboden, oder im Keller) zu trennen. Wir besitzen fast alle viel zu viel Zeug. Dinge, die wir nicht benutzen, die verstauben, die wir „vielleicht irgendwann mal brauchen könnten“. Doch welches Potenzial steckt im Loslassen?

Was würdest du aus einem brennenden Haus mitnehmen? Ohne was könntest du nicht leben? Ich möchte dich einladen, ein paar Minuten darüber nachzudenken. Sind es der teure Fernseher, die Designerklamotten oder deine DVD-Sammlung?

Meine Antwort fällt sehr kurz aus: Meine Kinder, meinen Mann, wenn noch Zeit ist eventuell ein paar Erinnerungsstücke. Das wars. Und ich bin sicher, dass du ganz ähnlich geantwortet hast.