Freies Lernen, Selbstfindung

Gemeinsam frei lernen: Gedanken zum Freilernen und bedürfnisorientierten Leben

Unsere Wünsche und Vorstellungen davon, wie und wo es für uns weitergehen soll – mit unserer Reise, unserem zukünftigen Lebensmittelpunkt, einem geeigneten Lernort für unsere Kinder – ändert sich momentan fast wöchentlich. Das mag chaotisch erscheinen, spiegelt jedoch für uns einen ganz natürlichen Prozess wieder. Es spielen so viele Faktoren mit hinein, die alle bedacht und priorisiert werden wollen. Zu unserer Familie gehören vier Menschen und jedem von ihnen wollen wir so weit es geht gerecht werden. Wir hören uns um, lesen viel, schauen neue Dokus – und mit jeder neuen Information, sowie unserer persönlichen Entwicklung und entstehenden Bedürfnissen kommen auch neue Gedankengänge.

In unserem Häuschen hier in England ist es wunderschön. Unsere Tage sind sehr entspannt, viel entspannter als sie „im Hamsterrad“ je waren. So entspannt und ruhig, wie wir es immer wollten. Doch das Ankommen im neuen Land fällt nicht allen so leicht. Unserer großen Tochter erscheint die neue Sprache als unüberwindbare Hürde. Nachdem sie am Anfang noch euphorisch überall hin wollte, ist sie momentan lieber zuhause und möchte keine englischen Kinder sehen. Natürlich wollen wir sie auch nicht dazu zwingen. Wir versuchen hier und da kleine Unternehmungen zu machen, die andere Menschen involvieren und lassen alles ruhig angehen. Denn auch wir Großen müssen uns erstmal einleben und die Gedanken ordnen.

Familie

In England Fuß fassen (ohne Arbeit, Konto & Wohnung)

In diesem Beitrag möchten wir euch ein paar Tipps geben, wie wir ohne Planung (denn es war eigentlich nicht geplant, dass wir hier bleiben) in England Fuß gefasst haben. Hauptgrund für uns war, dass es hier völlig legal ist, seine Kinder zuhause zu unterrichten bzw. frei lernen zu lassen. Wir hoffen einigen dabei helfen zu können, einen Weg nach England, bzw. ins Freilernen zu finden.

Als wir mit unserem Auto und unseren Kindern mit der Fähre nach England kamen, waren wir eigentlich immer noch auf unserer open-end Europareise „unterwegs“, aber wurden so langsam der immer wieder wechselnden Aufenthalte müde. Und so entschlossen wir uns hier eine Wohnung oder Haus zu suchen.

Familie, Selbstfindung

Vogelfrei: Kein Besitz, keine Wohnung, keine Verpflichtungen – Was man lernt, wenn man alles loslässt

Um herauszubekommen, wie wir wirklich leben wollen war für uns essentiell wichtig, einmal die komplette Freiheit zu erfahren: ohne Besitz, ohne Wohnung ohne Verpflichtungen durch Job, Kita / Schule und so weiter. Wir haben alles verkauft, unsere Wohnung gekündigt, und auch meinen Job und die Ausbildung meines Mannes ruhen lassen. Warum? Weil wir festgefahren waren in den alten Strukturen. Wir brauchten einen kompletten Schlussstrich, um unser Leben neu zu ordnen: Wie genau wollen wir leben? Welche Komponenten sollen enthalten sein und welche können weg? Was und wie viel wollen wir arbeiten? Wie sollen unsere Kinder aufwachsen? Das alles wollten wir erkunden (und dabei ein bisschen die Welt entdecken). Raus aus dem Land, raus aus dem Vollzeit-Job und raus aus dem Besitzdenken.

Familie

Kostenfrei übernachten durch Housesitting – wie geht das?

Hätte mir jemand vor einem halben Jahr erzählt, dass man weltweit kostenfrei Urlaub machen kann – ich hätte ihn für verrückt erklärt. Wie das geht? Als Housesitter passt du auf ein Haus (und meist auch deren tierische Bewohner wie Hunde, Katzen, Hasen, manchmal aber auch Schweine, Pferde usw. auf), während die Hausbesitzer woanders Urlaub machen. Das spart dem Hausbesitzer eine teure Tierpension bzw. einen Pfleger und du bekommst für deine Arbeit eine kostenfreie Unterkunft. Wahnsinn, oder? Und das Ganze lässt sich auch noch super mit Kindern umsetzen!

Wir haben bereits einige Housesits über private Kontakte gemacht und nun unseren zweiten offiziellen über trustedhousesitters.com. Bei dieser Plattform bezahlt man eine einmalige Registrierungsgebühr von rund 90 Euro und kann dann sein Profil dort anlegen und die Inserate durchsuchen.

Familie

Weltweit reisen mit Kindern: Überall ist liebe

Auszug aus meinem Buch „Mit deiner Familie auf Langzeitreise“

Ängste und Zweifel werden dich bei dem großen Projekt „Reisefamilie“ regelmäßig begleiten und immer wieder auftauchen. Natürlich hängt es auch davon ab, ob du generell ein ängstlicher Typ bist oder nicht. Aber ganz ohne Angst und Zweifel geht es nicht – denn die beiden sind nicht umsonst da, sondern erfüllen eine wichtige Funktion. Sie warnen dich vor unüberlegten Handlungen, die evtl. lebensgefährlich sein könnten und zwingen dich, deinen Lebensweg immer wieder zu hinterfragen. Der Überwindung deiner Ängste vor dem Antritt der Reise (oder auch währenddessen) habe ich ein ganzes Kapitel in meinem Buch gewidmet. In diesem Auszug geht es um den Fokus auf das Positive, die allgegenwärtige Liebe.

Familie, Selbstfindung

Ein spontaner Entschluss

Vor drei Tagen haben wir beschlossen, unsere Wohnung zu kündigen, alles zu verkaufen und dann zu viert mit einem Auto (das wir noch kaufen müssen) durch Dänemark und Schweden zu fahren.

Wir fanden gleich am ersten Tag einen Nachmieter für unsere Berliner Wohnung und verkaufen nun so nach und nach den ganzen Krempel. Außerdem hoffen wir, dass wir dadurch auch ein bisschen Reisekapital reinbekommen. Insgesamt bleiben uns jetzt noch knapp zwei Monate bis zur Abreise. Es gibt viel zu organisieren und vorallem das Krempel-Verkaufen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.