Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Die Sache mit dem Bloggen

Als BloggerIn kann man entweder einfach nur über Fakten berichten – News, Produktrezensionen, Anleitungen, Reiseberichte, … oder man schreibt eine Art persönliches Tagebuch. Zu vielen verschiedenen Themen oder einem ganz speziellen. Ich blogge seit mittlerweile fünf Jahren regelmäßig (vorher sporadisch) und fast nur über unpersönliche Dinge. Das stört mich schon immer. Es ist nämlich so, dass ich durchaus sehr viele Gedanken habe, die ich gern teilen würde. Auf der anderen Seite bekomme ich jedes Mal einen Rappel, wenn ich was Persönliches poste. Innerhalb weniger Stunden dreht mein Gehirn so durch, dass ich den Beitrag dann wieder offline nehme.

An Silvester haben Philip und ich ein Lied aufgenommen (gecovert), einfach zum Spaß. Ich hatte die intuitive Idee, den Song auf Facebook zu posten, einfach um mal zu zeigen was wir so machen – als Eltern, am Silvesterabend in einem kleinen englischen Dörfchen. Immerhin verbindet uns die Liebe zur Musik schon seit vielen Jahren. Es hat zwei Tage gedauert, bis ich mich überwunden habe das Lied zu posten. Ich wollte die Aufnahme außerdem völlig unbearbeitet hochladen, trotz kleiner Fehler. Nichts rumschneiden oder korrigieren. Hey, das ist das echte Leben! Direkt nach dem Posten spürte ich die Panik hochkriechen und wollte es am Liebsten sofort wieder löschen. Aber ich versuche, es jetzt mal auszuhalten und zu erforschen. Was ist es, das mir solche Angst macht, wenn ich mich öffne? Warum schaffe ich es nicht, etwas Persönliches zu posten und dann auch online zu lassen?

Selbstbestimmt Arbeiten

Frei & selbstbestimmt arbeiten: Unternehmensgründung ohne Fremdkapital (Bootstrapping)

Bootstrapping ist der für mich spannendste Ansatz der Gründungsfinanzierung, mit dem ich bereits selbst erfolgreich zwei Firmen gestartet habe. Bei der Finanzierung aus Eigenkapital (und das können auch nur wenige hundert Euro sein) bewahrst du dir maximale Unabhängigkeit und Flexibilität. Du verschuldest dich nicht und musst dein unternehmerisches Tun und deine Einkommensentwicklung vor niemandem als dir selbst rechtfertigen.

Bevor ich von meinen eigenen Erfahrungen berichte, möchte ich dir noch einmal kurz einen Überblick über das Bootstrapping-Prinzip geben. Das Gründen ohne Fremdkapital wird auch „Bootstrapping“ genannt und eignet sich sowohl für Kleinunternehmen und Freiberufler als auch Start-Ups.