Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Die Sache mit dem Bloggen

Als BloggerIn kann man entweder einfach nur über Fakten berichten – News, Produktrezensionen, Anleitungen, Reiseberichte, … oder man schreibt eine Art persönliches Tagebuch. Zu vielen verschiedenen Themen oder einem ganz speziellen. Ich blogge seit mittlerweile fünf Jahren regelmäßig (vorher sporadisch) und fast nur über unpersönliche Dinge. Das stört mich schon immer. Es ist nämlich so, dass ich durchaus sehr viele Gedanken habe, die ich gern teilen würde. Auf der anderen Seite bekomme ich jedes Mal einen Rappel, wenn ich was Persönliches poste. Innerhalb weniger Stunden dreht mein Gehirn so durch, dass ich den Beitrag dann wieder offline nehme.

An Silvester haben Philip und ich ein Lied aufgenommen (gecovert), einfach zum Spaß. Ich hatte die intuitive Idee, den Song auf Facebook zu posten, einfach um mal zu zeigen was wir so machen – als Eltern, am Silvesterabend in einem kleinen englischen Dörfchen. Immerhin verbindet uns die Liebe zur Musik schon seit vielen Jahren. Es hat zwei Tage gedauert, bis ich mich überwunden habe das Lied zu posten. Ich wollte die Aufnahme außerdem völlig unbearbeitet hochladen, trotz kleiner Fehler. Nichts rumschneiden oder korrigieren. Hey, das ist das echte Leben! Direkt nach dem Posten spürte ich die Panik hochkriechen und wollte es am Liebsten sofort wieder löschen. Aber ich versuche, es jetzt mal auszuhalten und zu erforschen. Was ist es, das mir solche Angst macht, wenn ich mich öffne? Warum schaffe ich es nicht, etwas Persönliches zu posten und dann auch online zu lassen?

Selbstbestimmt Arbeiten

Frei & selbstbestimmt arbeiten: Geld verdienen mit Affiliatemarketing

Um mit deinem eigenen Blog Geld zu verdienen, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist Setzen von Affiliate-Links, wenn du Produkte in deinem Blog vorstellst und verlinkst. Was genau Affiliatemarketing ist und wie es funktioniert erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Als Affiliate (engl. für “Partner”) empfiehlst du auf deinem Blog oder in den sozialen Medien Produkte eines Unternehmens. Kauft ein Leser über den von dir gesetzten Affiliate-Link das betreffende Produkt, erhältst dafür eine Provision oder Vergütung. Die Provisionen fallen dabei je nach Unternehmen und Produkt ganz unterschiedlich aus: bei manchen Firmen bekommst du ein paar Prozent der Einnahmen aus dem Kauf, bei anderen bis zu 50%, oder einen festen Betrag pro Verkauf. Die verlinkten Produkte können sowohl physischer Art sein, wie z.b. Kleidung, Beauty-Produkte, Elektronikartikel und vieles mehr. Aber natürlich können es auch digitale Produkte wie Ebooks, Onlinekurse oder ähnliches sein.

Wie du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst

Wie am Anfang bereits erwähnt, sind verschiedene Voraussetzungen nötig, damit du ein substanzielles Einkommen durch Affiliatemarketing erzielen kannst. Ein kleiner Blog mit ein paar vereinzelten Affiliate-Links bringt dir vielleicht ein paar Euro im Monat, mehr aber auch nicht. Die folgenden Faktoren sind unabdingbar für einen lukrativen Einsatz von Affiliate-Marketing auf deinem Blog.

Schaffe eine Vertrauensbasis

Damit deine Leser ein von dir empfohlenes Produkt kaufen, müssen sie dir vertrauen. Um dir zu vertrauen, müssen sie deinen Blog seit einer Weile lesen, deinen Stil und deine Beiträge zu schätzen wissen, dich und deine Beweggründe verstehen, deinem Urteil vertrauen. Sie wollen wissen, dass du sie nicht manipulierst und nur zum Kauf drängen willst, weil du daran selbst etwas verdienst. Sie wollen wissen, dass du das Produkt wirklich aus reinem Herzen empfehlen kannst und im besten Falle selbst getestet hast. Am Besten funktionieren Produktempfehlungen, wenn du ausführlich von deinen eigenen (ehrlichen!) Erfahrungen mit diesem Produkt berichtest. Am Ende des Beitrags kannst du das Produkt dann verlinken.

  • Sei immer du selbst. Verbiege dich nicht, lüge nicht. Schreibe immer deine ehrliche Meinung, auch wenn ein Produkt dabei mal nicht so gut wegkommt.
  • Biete deinen Lesern Mehrwert. Das können Tutorials sein, hilfreiche Beiträge über deine eigenen Erfahrungen.
  • Überschütte deine Leser nicht mit Werbung. Einige ausgewählte Links oder Banner sollten genügen.
  • Bleibe im Kontakt mit deinen Lesern. Beantworte jede Email und jeden Kommentar. Hilf ihnen, wenn sie Fragen haben.
  • Bewirb nur Produkte, hinter denen du stehst und die zu deinem Blog (Thema) passen.
  • Kennzeichne Werbung immer als Werbung. Sei ehrlich zu deinen Lesern und teile ihnen mit, für welche Links bzw. Kooperationen du Geld bekommst.

Beispiele für Affiliatemarketing

Anleitungen & Rezepte
Verlinke verwendetes DIY-Material oder Zutaten, z.B. Stoffe, Farben, bestimmte Nahrungsmittel, DIY- oder Kochzubehör, Bastelmaterialien usw. entweder als reinen Textlink oder stelle Bildcollagen zusammen. Für die Bildcollagen darfst du ausschließlich die Produktfotos des Shops verwenden, dessen Affiliate-Links du einbindest und musst in jedem Falle vorher um Erlaubnis zum Gebrauch der Bilder bitten. Möglich wäre hier auch die Einbindung von Amazon Widgets pro Anleitung mit den benötigten Materialien.

Mode-Inspirationen
Fotografiere dich in deinem Lieblingsoutfit und verlinke die einzelnen Produkte entweder mit Textlinks oder mithilfe einer Collage. Die Plattformen Tracdelight oder Polyvore bieten dir dafür eine tolle Möglichkeit, mit ein paar Klicks tolle Collagen zusammenzustellen.

Affiliatebanner
In der Seitenleiste deines Blogs oder auf thematisch passenden Unterseiten kannst du Affiliate-Banner einbinden.

Sammel-Blogbeiträge
Schreibe Blogbeiträge mit hilfreichen Linksammlungen, z.B. “Alles was du zum Selbernähen von Kleidung benötigst” oder “Fünf hilfreiche Tools für stabiles Internet auf Reisen” und verlinke die genannten Produkte (als Textlink, Bildcollage z.B. über Tracdelight oder Einbindung eines Amazon-Widgets).

Buchvorstellung / Produktvorstellung
Schreibe einen Blogbeitrag über ein Buch, das dir besonders gut geholfen hat oder erzähle etwas über ein nützliches Produkt. Möglich wäre auch ein Produktvergleich zu einem bestimmten Thema, in welchem du Vor- und Nachteile verschiedener Produkte abwägst.

Shopvorstellung / Labelvorstellung
Portraitiere einen Shop bzw. ein Label mit ausgefallenen Produkten und stelle auch die Personen dahinter vor, z.B. in Form eines Interviews. Verlinke im Beitrag die gezeigten Produkte und/oder die Startseite des Shops.

Weitere Infos zum Thema Affiliatemarketing, eine Übersicht der bekanntesten Affiliate-Plattformen sowie Hinweise zur Kennzeichnungspflicht findest du ausführlich in meinem Buch:

Wie du mit deinem Blog Geld verdienen kannst – Das Ebook

Geld verdienen mit deinem BlogIn meinem Ebook „Geld verdienen mit deinem Blog“ stelle ich dir über 30 lukrative Einnahmequellen für deinen Blog vor. Außerdem erwarten dich Tipps zur Preisgestaltung und -verhandlung, Erstellung eines perfekten Media-Kits, Gewerbeanmeldung für Blogger und vieles mehr. Das Buch eignet sich für Blogs aus allen Bereichen: Ob Mama-Blog, Mode, Beauty, Food, Reise, Interior, Gesundheit, DIY oder all die anderen spannenden Themen!

Selbstbestimmt Arbeiten

Frei & selbstbestimmt arbeiten: Geld verdienen als Autor/-In

Du hast einen Blog gestartet, liebst das Schreiben und suchst nun nach weiteren Einnahmequellen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, als Autor/-in in deinem Themengebiet tätig zu werden: Ob als Autor/-in für Print- oder Online-Magazine, durch einen Buchvertrag bei einem Verlag oder mit deinen selbst verlegten Ebooks und Büchern.

Print-Magazine / Zeitungen / Online-Magazine / Blogs

Mit ein paar konkret ausformulierten Beitrags-Ideen im Gepäck, kannst du dich jederzeit für eine Zusammenarbeit mit passenden Magazinen (Online und Offline) aus deinem Themenbereich bewerben. Mach dir im Vorfeld auf jeden Fall Gedanken über dein gewünschtes Honorar, deinen eigenen Stil und welchen Mehrwert du dem jeweiligen Magazin (= Kooperationspartner) bieten kannst. Wenn du bereits Artikel in Magazinen publiziert hast, schreibe dies ebenfalls dazu und sende Beispiele mit.

Selbstbestimmt Arbeiten

Frei & selbstbestimmt arbeiten: Unternehmensgründung ohne Fremdkapital (Bootstrapping)

Bootstrapping ist der für mich spannendste Ansatz der Gründungsfinanzierung, mit dem ich bereits selbst erfolgreich zwei Firmen gestartet habe. Bei der Finanzierung aus Eigenkapital (und das können auch nur wenige hundert Euro sein) bewahrst du dir maximale Unabhängigkeit und Flexibilität. Du verschuldest dich nicht und musst dein unternehmerisches Tun und deine Einkommensentwicklung vor niemandem als dir selbst rechtfertigen.

Bevor ich von meinen eigenen Erfahrungen berichte, möchte ich dir noch einmal kurz einen Überblick über das Bootstrapping-Prinzip geben. Das Gründen ohne Fremdkapital wird auch „Bootstrapping“ genannt und eignet sich sowohl für Kleinunternehmen und Freiberufler als auch Start-Ups.