Selbstbestimmt Arbeiten

Heldinnen-Interview #2: Selbstständig als alleinerziehende Mutter

Guten Morgen und herzlich willkommen zum zweiten Heldinnen-Interview! Heute möchte ich euch Suse vom Label RevoluzZza vorstellen. Sie ist alleinerziehende Mama von zwei Kindern und arbeitet selbstständig als Designerin, Illustratorin und Bloggerin. Im Interview berichtet sie über die Entstehung ihres Labels, erfüllende Arbeit sowie die besonderen Herausforderungen als Alleinerziehende. Weitere Infos zu diesem Thema, sowie die gesamten Antworten von Suse findet ihr in meinem Buch Mompreneurs: Selbstständig mit Kind. Viel Spaß beim Lesen!

Selbstbestimmt Arbeiten

Heldinnen-Interview #5: Femininjas – Der Coworking-Space für Frauen

Wenn du selbstständig bist und von zuhause aus arbeitest, kennst du bestimmt die typischen Kommentare von Anderen: „Also ich könnte das nie, so ganz allein arbeiten.“ oder „Bist du da nicht total einsam?“ Es kommt natürlich ganz auf das individuelle Temperament an, aber ich z.B. schätze es sehr, zuhause meine Ruhe zu haben und mich ganz auf die Arbeit konzentrieren zu können. Ein bisschen Austausch mit Gleichgesinnten wäre allerdings schon ganz nett. Das dachte sich auch Carina Herrmann, Gründerin des digitalen Coworking Spaces für Frauen – den Femininjas. Aber was ist ein digitaler Coworking-Space überhaupt und wie funktioniert das Ganze?

In einem Coworking-Space treffen sich Freiberufler und andere Selbstständige zum Arbeiten, sowie zum kreativen Austausch. Quasi ein flexibles Büro. Mit den Femininjas gibt es dieses Modell nun auch online, so dass sich jeder von überall und zu jeder Zeit mit anderen Selbstständigen austauschen und vernetzen kann. Die Femininjas bieten ihren Mitgliedern einen geschützten Raum, um mit Gleichgesinnten über berufliche Themen und natürlich auch über Privates zu quatschen.

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

14 Anzeichen dafür, dass deine Arbeit dich nicht (mehr) erfüllt

Ich muss zugeben: Ich bin Meisterin im Verdrängen negativer Gefühle. In meinem ersten Job und den anschließenden eigenen Unternehmen gab es immer wieder lange Phasen der Unzufriedenheit, die ich viele Monate immer wieder von mir weg geschoben habe: „Ach, das ist nur eine Phase. Die anderen machen es doch auch alle so. Stell dich nicht so an!“.

Aber irgendwann war der Leidensdruck einfach zu hoch und gab es einen „point of no return“. Ich konnte die bisherige Arbeit einfach nicht mehr ertragen und habe mich dem notwendigen Neuanfang gestellt. Wie den meisten Menschen fallen mir Veränderungen sehr schwer. Vorallem wenn man eigene Kinder hat, denkt man oft an die große Verantwortung ihnen gegenüber und bleibt lieber im sicheren Hafen, anstatt sich auf eine Reise ins Unbekannte zu begeben.

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Was ist eigentlich ein „echtes“ Lifestyle-Business?

Erst vor kurzem stolperte ich über den Begriff „Lifestyle-Business“ – ohne zu wissen, dass ich selbst eines betreibe. Heute möchte ich dir erklären, was sich dahinter verbirgt und wie du dir selbst ein Unternehmen aufbaust, dass sich an deinen Bedürfnissen orientiert. Dabei gehe ich auch auf mögliche Stolperfallen ein.

Im Prinzip ist sowohl mein Blog happy visions als auch all seine Themen der Inbegriff eines „Lifestyle-Business“. Es geht um das selbstbestimmte Leben und Arbeiten – in jeder Hinsicht.

Das bedeutet konkret:

  • Du bestimmst selbst über deine Arbeitszeit. Ob du zwei oder acht Stunden pro Tag arbeiten willst, liegt komplett in deiner Entscheidung. Natürlich auch, ob du vielleicht an diesem Tag gar nicht arbeiten willst :)
  • Du entscheidest, an welchen Projekten du arbeiten möchtest. Du kannst jederzeit ein neues beginnen und ein altes auf Eis legen. Du kannst an mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten – wann, wie, wo und mit wem du willst.
  • Du setzt dir individuelle Ziele für dein Business. Wieviel Umsatz du machen möchtest, wie schnell (und ob) es wachsen soll, welche Märkte du erschließen willst usw.
Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Heldinnen-Interview #1: Finde dein Glück – Lebe, wie du es willst

Man kann die Welt nicht alleine retten. Deshalb finde ich es toll, wenn gemeinsam Ideen gesponnen werden, die nachhaltig etwas bewirken. Gina Schöler

Ich freue mich riesig, dir heute mein erstes Heldinnen-Interview präsentieren zu dürfen – und ein so bewegendes und inspirierendes dazu! Bereits vor einigen Jahren stolperte ich im Internet über das Ministerium für Glück und Wohlbefinden, ein von Gina Schöler und Daniel Clarens initiiertes Kunstprojekt. Mittlerweile führt Gina als amtierende Glücksministerin die „Kampagne für das gute Leben“ weiter und setzt sich europaweit für das Bruttosozialglück ein. Im September diesen Jahres erscheint ihr erstes Buch.

Im Interview erzählt Gina von der Gründung und den Aktionen des Glücksministeriums, gibt Tipps für angehende GründerInnen und verrät dir ihre schönsten Momente als Glücksministerin. Lass dich inspirieren!

Selbstbestimmt Arbeiten

Automatisches (passives) Einkommen generieren: Wie du deine Zeit nicht mehr gegen Geld eintauschen musst

Auf diesem Blog habe ich schon einige Male über passives Einkommen geschrieben, aber ein wirklicher Grundlagenbeitrag (und gleichzeitig Motivationsschreiben für dich!) hat bisher gefehlt. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, was passives Einkommen überhaupt ist und warum ich jedem empfehlen würde, sich automatisierte Einnahmequellen aufzubauen.

Was ist passives Einkommen?

Zu allererst bedeutet passives Einkommen, dass du mit einem Produkt oder einem Medium Geld verdienst, ohne dafür zu arbeiten. Du tauschst also nicht deine Lebenszeit gegen Geld ein, wie im Angestelltenverhältnis oder als Freiberufler mit Stundenlohn. Um passives Einkommen zu erzeugen wird ein Produkt bzw. Medium einmal hergestellt bzw. aufgebaut und ist dann digital unbegrenzt verfügbar. Digitale Produkte können zum Beispiel E-Books, Onlinekurse oder geschlossene Mitgliederbereiche sein. Aber auch ein Blog mit Werbelinks generiert automatische Einnahmen immer dann, wenn jemand über einen dieser Links etwas kauft. Konkrete Beispiele für passive Einkommensströme findest du etwas weiter unten im Beitrag.