Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Was ist eigentlich ein „echtes“ Lifestyle-Business?

Erst vor kurzem stolperte ich über den Begriff „Lifestyle-Business“ – ohne zu wissen, dass ich selbst eines betreibe. Heute möchte ich dir erklären, was sich dahinter verbirgt und wie du dir selbst ein Unternehmen aufbaust, dass sich an deinen Bedürfnissen orientiert. Dabei gehe ich auch auf mögliche Stolperfallen ein.

Im Prinzip ist sowohl mein Blog happy visions als auch all seine Themen der Inbegriff eines „Lifestyle-Business“. Es geht um das selbstbestimmte Leben und Arbeiten – in jeder Hinsicht.

Das bedeutet konkret:

  • Du bestimmst selbst über deine Arbeitszeit. Ob du zwei oder acht Stunden pro Tag arbeiten willst, liegt komplett in deiner Entscheidung. Natürlich auch, ob du vielleicht an diesem Tag gar nicht arbeiten willst :)
  • Du entscheidest, an welchen Projekten du arbeiten möchtest. Du kannst jederzeit ein neues beginnen und ein altes auf Eis legen. Du kannst an mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten – wann, wie, wo und mit wem du willst.
  • Du setzt dir individuelle Ziele für dein Business. Wieviel Umsatz du machen möchtest, wie schnell (und ob) es wachsen soll, welche Märkte du erschließen willst usw.
Familie, Selbstfindung

Was du von Kindern für deine Selbstfindung & Potenzialentfaltung lernen kannst

Seitdem ich eine Tochter habe sehe ich die Welt mit anderen Augen. Meine Prioritäten haben sich stark verschoben und es fällt mir leichter, andere Blickwinkel einzunehmen und den Tunnelblick in Bezug auf viele Themen zu öffnen.

Ich bin immer wieder überrascht wie viel man dazulernt, wenn man Kinder frei spielen lässt oder ihnen aufmerksam zuhört.

Was du von Kindern lernen kannst

  • Kinder sind neugierig. Alles Neue finden sie spannend. „Das will ich ausprobiereren! Das will ich mal in der Hand haben! Das will ich mir genauer ansehen!“
    Stets offen für neue Eindrücke zu sein, die Welt mit „ungetrübtem“ Blick ohne jegliche vorgefertigte Meinung zu betrachten, ist meiner Meinung nach eine äußerst wichtige Eigenschaft zur Selbstentfaltung. Was finde ich spannend und aufregend? Was fasziniert mich? Egal was andere davon halten, ob diese Tätigkeit oder Sache im Allgemeinen als „gut“ oder „schlecht“ bewertet wird (wer legt das überhaupt fest?). Egal ob diese Tätigkeit sinnvoll ist oder nicht. Einfach mal schauen und ausprobieren. Aktiv statt passiv sein.
Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Heldinnen-Interview #1: Finde dein Glück – Lebe, wie du es willst

Man kann die Welt nicht alleine retten. Deshalb finde ich es toll, wenn gemeinsam Ideen gesponnen werden, die nachhaltig etwas bewirken. Gina Schöler

Ich freue mich riesig, dir heute mein erstes Heldinnen-Interview präsentieren zu dürfen – und ein so bewegendes und inspirierendes dazu! Bereits vor einigen Jahren stolperte ich im Internet über das Ministerium für Glück und Wohlbefinden, ein von Gina Schöler und Daniel Clarens initiiertes Kunstprojekt. Mittlerweile führt Gina als amtierende Glücksministerin die „Kampagne für das gute Leben“ weiter und setzt sich europaweit für das Bruttosozialglück ein. Im September diesen Jahres erscheint ihr erstes Buch.

Im Interview erzählt Gina von der Gründung und den Aktionen des Glücksministeriums, gibt Tipps für angehende GründerInnen und verrät dir ihre schönsten Momente als Glücksministerin. Lass dich inspirieren!

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Der perfekte Arbeitstag: Finde deinen Sweet Spot

Auf der Suche nach deiner Berufung bzw. deinem Traumjob kann es sehr hilfreich sein, dir deinen perfekten Tag bzw. Arbeitstag so detailliert wie möglich vorzustellen.

Dies ist eine meiner Lieblingsübungen, die ich in regelmäßigen Abständen immer mal wieder mache. Denn alles ist im Fluss und unsere Bedürfnisse verändern sich im Laufe der Zeit – zum Beispiel wenn eine Beziehung endet, wir unseren Job verlieren oder ein Kind bekommen.

Ganz egal, ob und welchen Auslöser es bei dir gab – auch ohne äußere Veränderungen kann es passieren, dass dein Alltag nicht mehr zu dir passt. Lass uns schauen, wie du leben möchtest und ob du noch in deiner Mitte bist.

Selbstfindung

Öfter mal Fehler machen: Eine Ode ans Scheitern

Die meisten Menschen haben Angst vor dem Scheitern. Sie fühlen sich als Versager, wenn etwas nicht klappt, oder sie einen Traum wieder aufgeben müssen. In meinen Augen gibt es kein Versagen, kein Scheitern. In diesem Beitrag erkläre ich dir, warum.

Dieser Beitrag erschien zuerst im März 2015 auf meinem Blog Kreativlabor Berlin.

Nichts bringt dich weiter, als etwas auszuprobieren und dann festzustellen, dass es doch nicht das Richtige war! Wie oft hast du schon gedacht „Hätte ich mich doch nur getraut, ihm/ihr meine Liebe zu gestehen“, „Würde ich doch nur den Mut aufbringen, mein Hobby zum Beruf zu machen“ oder „Könnte ich doch nur die Zeit zurückdrehen“?

Selbstbestimmt Arbeiten

Automatisches (passives) Einkommen generieren: Wie du deine Zeit nicht mehr gegen Geld eintauschen musst

Auf diesem Blog habe ich schon einige Male über passives Einkommen geschrieben, aber ein wirklicher Grundlagenbeitrag (und gleichzeitig Motivationsschreiben für dich!) hat bisher gefehlt. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, was passives Einkommen überhaupt ist und warum ich jedem empfehlen würde, sich automatisierte Einnahmequellen aufzubauen.

Was ist passives Einkommen?

Zu allererst bedeutet passives Einkommen, dass du mit einem Produkt oder einem Medium Geld verdienst, ohne dafür zu arbeiten. Du tauschst also nicht deine Lebenszeit gegen Geld ein, wie im Angestelltenverhältnis oder als Freiberufler mit Stundenlohn. Um passives Einkommen zu erzeugen wird ein Produkt bzw. Medium einmal hergestellt bzw. aufgebaut und ist dann digital unbegrenzt verfügbar. Digitale Produkte können zum Beispiel E-Books, Onlinekurse oder geschlossene Mitgliederbereiche sein. Aber auch ein Blog mit Werbelinks generiert automatische Einnahmen immer dann, wenn jemand über einen dieser Links etwas kauft. Konkrete Beispiele für passive Einkommensströme findest du etwas weiter unten im Beitrag.

Familie

Roadtrip durch Südschweden: Einmal um den Siljansee

Heute möchte ich euch von unserem großen Schweden-Abenteuer erzählen. Wir fuhren mit dem Auto von Berlin über Dänemark bis nach Schweden, dann eine Runde um den Siljansee (im unteren Drittel des Landes) und wieder zurück. Insgesamt waren wir drei Wochen unterwegs. Mit dabei: Unser Bauchzwerg Nele, damals im siebten Schwangerschaftsmonat. Was wir alles gesehen und erlebt haben und was uns besonders beeindruckt hat zeige ich euch in diesem ausführlichen Reisebericht. Viel Spaß!