Selbstbestimmt Arbeiten

Warum Introvertierte die perfekten Gründer sind

Ich war schon immer die „Ruhige, Unscheinbare“, die lieber im stillen Kämmerlein vor sich hinarbeitet und Erfolge nicht an die große Glocke hängt. Und trotzdem (oder gerade deswegen?) habe ich gerade mein drittes Unternehmen gegründet und verdiene über die Hälfte meines Einkommens passiv (d.h. ich habe Produkte erstellt die sich immer wieder verkaufen und ich nichts mehr dafür tun muss). Ich arbeite maximal 5 Stunden pro Tag, habe genug Zeit für meine Kinder, kann mir freie Tage leisten und jederzeit selbst entscheiden, wann, wie lange und an welchem Projekt ich arbeiten will.

Viele Jahre dachte ich, dass schüchtern bzw. ruhig sein etwas Negatives ist. Eine Schwäche, ein charakterlicher „Fehler“. Vor einigen Jahren stieß ich jedoch auf das Buch „Still: Die Kraft der Introvertierten“, verschlang jede Seite davon und war plötzlich mächtig stolz darauf, zur Gruppe der Introvertierten zu gehören. Als ich in diesem Bewusstsein auf meinen bisherigen Werdegang zurückblickte, wurde mir erstmal bewusst, wie viel ich überhaupt erreicht hatte. Krass, so hatte ich das ja noch nie gesehen!

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Heldinnen-Interview #3: Berufung und Quereinstieg

Ich liebe es ja, hinter die Kulissen kreativer Labels zu schauen. Frau Ottilie habe ich auf dem DaWanda Weihnachtsmarkt kennengelernt und dort haufenweise ihrer wundervoll illustrierten Postkarten gekauft. Im Interview berichtet Andrea heute von ihrem Quereinstieg in die Illustration und wie ihr eigenes Label langsam gewachsen ist. Außerdem gibt sie Einblicke in ihren kreativen Alltag und Tipps für angehende IllustratorInnen. Viel Spaß beim Lesen!

Selbstbestimmt Arbeiten

Lesetipps: Die ultimative Buchliste für selbstständige Mütter

Ratgeber zu Beruf und Karriere gibt es massenhaft im Buchhandel – aber wie sieht es mit Literatur für selbstständige Mütter aus? Dieses Thema scheint tatsächlich noch eine Nische zu sein, was ich sehr schade finde. Im heutigen Beitrag möchte ich euch eine Liste der spannendsten und informativsten Bücher für (angehende) selbstständige Mütter vorstellen.

Warum machen sich immer mehr Mütter selbstständig? Ganz einfach: Sie wollen selbstbestimmt leben und arbeiten. Fair bezahlte und erfüllende Teilzeitstellen für Mütter sind immer noch eine Seltenheit. Gerade mit Babies und Kleinkindern ist eine maximale Flexibilität vonnöten, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Auch der Wunsch nach Selbstverwirklichung spielt eine große Rolle. Während der Schwangerschaft und in der Elternzeit beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Bestehendes wird hinterfragt und auf die Probe gestellt, die Prioritäten verschieben sich – die Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung anstelle des „Zeit Absitzens“ im Büro beginnt.

Familie, Selbstbestimmt Arbeiten

Mein erstes Buch ist da: Mompreneurs – Selbstständig mit Kind

Ich bin ganz hibbelig und aufgeregt – es gibt nämlich tolle Neuigkeiten! Viele Wochen habe ich an meinem neuen Buch gearbeitet und darf es euch heute endlich präsentieren.

Mompreneurs: Selbstständig mit Kind gibt es sowohl als digitale Variante im PDF-Format als auch in Buchform über Amazon. Ich bin total begeistert, dass man einfach so ein gedrucktes Buch über Amazon herausbringen kann, ganz ohne Druckkosten. Ist das nicht der Knaller? Wenn du selbt dein eigenes Buch in gedruckter Form in den Händen halten möchtest, schau doch mal in hier vorbei: Gedruckte Bücher selbst veröffentlichen mit Amazon CreateSpace

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

Meine Mission: Wie ich dir mit diesem Blog helfen möchte

Nun ist er also da – mein neuer Blog happy visions. Die Idee dazu trage ich schon viele Jahre mit mir herum. Das genaue Konzept war mir aber lange nicht klar. Mal sollte es um Ernährung gehen, mal um Fotografie, mal um das Leben in Berlin. Ich schrieb einige Blogbeiträge, tüftelte an Layouts – aber so richtig wollte der Funke nicht überspringen.

Manchmal braucht man eine Pause, einen radikalen Schnitt, damit die Gedanken zur Ruhe kommen und sich wieder neu fokussieren können. Diesen Schnitt erlebte ich vor vier Monaten, als ich wegen Problemen in der Schwangerschaft spontan ins Krankenhaus kam. Von da an hieß es: Absolute Ruhe bis zur Geburt. Vier Monate sind eine Menge Zeit zum Nachdenken. Was mir durch den Kopf ging und wie es schlussendlich zur Entscheidung kam, kannst du hier ausführlich nachlesen: Berufliche Neuorientierung in der Schwangerschaft: Eine Idee wird geboren.

Das Konzept von „happy visions“

Im heutigen Beitrag möchte ich dir das Blogkonzept etwas näher erläutern. Bei happy visions geht es im Prinzip um mein eigenes Leben, meinen Werdegang und meine Lebenseinstellung.

Ich möchte Menschen helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Sich nicht von ihren eigenen alten Glaubenssätzen oder den Worten (Ängsten) anderer Leute leiten zu lassen, sondern endlich zu ihrem wahren Selbst zu finden und den eigenen Bedürfnissen zu folgen. Neue Arbeits- und Lebensmodelle zu entdecken.

Mir tut es weh, mitanzusehen wie unglücklich viele in ihrem Beruf sind. Wie sinnentlehrt sie ihre Tätigkeit empfinden. Wie gern sie mehr Zeit für ihre Kinder hätten. Das möchte ich ändern.

Lebe so wie DU es willst – Frei und selbstbestimmt!

Nun hoffe ich, dass happy visions ein inspirierender und fröhlicher Ort für dich wird. Jeder kann und darf seine Träume leben. Es ist absolut legitim, mehr vom Leben zu wollen!

Wie kann ich dir helfen?

Mich interessiert brennend, welche Fragen du zu neuen Arbeitsmodellen und alternativen Lebensweisen hast. Hast du bereits ein Unternehmen gestartet? Oder tüftelst du gerade Ideen dafür aus? Was hält dich davon ab, selbstbestimmter zu leben? Welche Gedanken hast du zu diesem Thema?

Schreib mir gern einen Kommentar unter diesen Beitrag oder kontaktiere mich per Mail.

Selbstbestimmt Arbeiten

Heldinnen-Interview #2: Selbstständig als alleinerziehende Mutter

Guten Morgen und herzlich willkommen zum zweiten Heldinnen-Interview! Heute möchte ich euch Suse vom Label RevoluzZza vorstellen. Sie ist alleinerziehende Mama von zwei Kindern und arbeitet selbstständig als Designerin, Illustratorin und Bloggerin. Im Interview berichtet sie über die Entstehung ihres Labels, erfüllende Arbeit sowie die besonderen Herausforderungen als Alleinerziehende. Weitere Infos zu diesem Thema, sowie die gesamten Antworten von Suse findet ihr in meinem Buch Mompreneurs: Selbstständig mit Kind. Viel Spaß beim Lesen!

Selbstbestimmt Arbeiten

Heldinnen-Interview #5: Femininjas – Der Coworking-Space für Frauen

Wenn du selbstständig bist und von zuhause aus arbeitest, kennst du bestimmt die typischen Kommentare von Anderen: „Also ich könnte das nie, so ganz allein arbeiten.“ oder „Bist du da nicht total einsam?“ Es kommt natürlich ganz auf das individuelle Temperament an, aber ich z.B. schätze es sehr, zuhause meine Ruhe zu haben und mich ganz auf die Arbeit konzentrieren zu können. Ein bisschen Austausch mit Gleichgesinnten wäre allerdings schon ganz nett. Das dachte sich auch Carina Herrmann, Gründerin des digitalen Coworking Spaces für Frauen – den Femininjas. Aber was ist ein digitaler Coworking-Space überhaupt und wie funktioniert das Ganze?

In einem Coworking-Space treffen sich Freiberufler und andere Selbstständige zum Arbeiten, sowie zum kreativen Austausch. Quasi ein flexibles Büro. Mit den Femininjas gibt es dieses Modell nun auch online, so dass sich jeder von überall und zu jeder Zeit mit anderen Selbstständigen austauschen und vernetzen kann. Die Femininjas bieten ihren Mitgliedern einen geschützten Raum, um mit Gleichgesinnten über berufliche Themen und natürlich auch über Privates zu quatschen.

Selbstbestimmt Arbeiten, Selbstfindung

14 Anzeichen dafür, dass deine Arbeit dich nicht (mehr) erfüllt

Ich muss zugeben: Ich bin Meisterin im Verdrängen negativer Gefühle. In meinem ersten Job und den anschließenden eigenen Unternehmen gab es immer wieder lange Phasen der Unzufriedenheit, die ich viele Monate immer wieder von mir weg geschoben habe: „Ach, das ist nur eine Phase. Die anderen machen es doch auch alle so. Stell dich nicht so an!“.

Aber irgendwann war der Leidensdruck einfach zu hoch und gab es einen „point of no return“. Ich konnte die bisherige Arbeit einfach nicht mehr ertragen und habe mich dem notwendigen Neuanfang gestellt. Wie den meisten Menschen fallen mir Veränderungen sehr schwer. Vorallem wenn man eigene Kinder hat, denkt man oft an die große Verantwortung ihnen gegenüber und bleibt lieber im sicheren Hafen, anstatt sich auf eine Reise ins Unbekannte zu begeben.