Familie

Kostenfrei übernachten durch Housesitting – wie geht das?

Hätte mir jemand vor einem halben Jahr erzählt, dass man weltweit kostenfrei Urlaub machen kann – ich hätte ihn für verrückt erklärt. Wie das geht? Als Housesitter passt du auf ein Haus (und meist auch deren tierische Bewohner wie Hunde, Katzen, Hasen, manchmal aber auch Schweine, Pferde usw. auf), während die Hausbesitzer woanders Urlaub machen. Das spart dem Hausbesitzer eine teure Tierpension bzw. einen Pfleger und du bekommst für deine Arbeit eine kostenfreie Unterkunft. Wahnsinn, oder? Und das Ganze lässt sich auch noch super mit Kindern umsetzen!

Wir haben bereits einige Housesits über private Kontakte gemacht und nun unseren zweiten offiziellen über trustedhousesitters.com. Bei dieser Plattform bezahlt man eine einmalige Registrierungsgebühr von rund 90 Euro und kann dann sein Profil dort anlegen und die Inserate durchsuchen.

Familie

Weltweit reisen mit Kindern: Überall ist liebe

Auszug aus meinem Buch „Mit deiner Familie auf Langzeitreise“

Ängste und Zweifel werden dich bei dem großen Projekt „Reisefamilie“ regelmäßig begleiten und immer wieder auftauchen. Natürlich hängt es auch davon ab, ob du generell ein ängstlicher Typ bist oder nicht. Aber ganz ohne Angst und Zweifel geht es nicht – denn die beiden sind nicht umsonst da, sondern erfüllen eine wichtige Funktion. Sie warnen dich vor unüberlegten Handlungen, die evtl. lebensgefährlich sein könnten und zwingen dich, deinen Lebensweg immer wieder zu hinterfragen. Der Überwindung deiner Ängste vor dem Antritt der Reise (oder auch währenddessen) habe ich ein ganzes Kapitel in meinem Buch gewidmet. In diesem Auszug geht es um den Fokus auf das Positive, die allgegenwärtige Liebe.

Familie

Vier mal frei im Interview: Wir berichten über unsere Reise

Wie aufregend – unser erstes Interview ist soeben erschienen! Stefan von der Familie auf Weltreise hat mich zu unseren Reiseerfahrungen befragt – während er auf den Philippinen in einem Hostel saß und ich in England bei einem Housesit. Telefoniert haben wir via Skype mit erstaunlich guter Verbindung (nur einmal hat es etwas gehakt). Im Interview erzähle ich zum Beispiel:

  • Wie wir unsere Reise finanzieren
  • Wie es zum Entschluss kam, alle Zelte in Deutschland abzubrechen
  • Wie wir günstige Unterkünfte finden
  • und vieles mehr

Den 25-minütigen Weltreise-Podcast könnt ihr euch hier anhören:

Familie, Selbstbestimmt Arbeiten

Taschenbuch & E-Book: Mit deiner Familie auf Langzeitreise

Heute ist ein wunderbarer Tag! Ich halte die druckfrische Ausgabe meines zweiten Buchs in den Händen. Wie es zum Buch kam und was dich darin erwartet, erfährst du in diesem Beitrag.

Viele Jahre spielte ich mit dem Gedanken an eine lange Familienreise – doch das Hamsterrad und viele Zweifel und Ängste hielt mich zurück. Auf meinem Weg zu einem „offeneren Denken“ haben uns viele Blogs, Bücher und Ebooks geholfen. Von den bekanntesten digitalen Nomaden habe ich alle Informationen aufgesaugt und erst mal sehr lange nur von so einem Leben geträumt. „Die reisen alle allein“, dachte ich. „Das geht bestimmt nur, wenn man keine Kinder hat.“ Aber dann stieß ich auf inspirierende Blogs von Reisefamilien – je mehr ich suchte, desto mehr fand ich! Von da an gab es kein zurück mehr.

Irgendwann fingen wir mit den Recherchen an. Unternahmen erste Schritte. Unser Ziel wurde immer greifbarer und mittlerweile sind wir seit vier Monaten unterwegs!

Familie

Familienreise: Uniform hier, Uniform da

Wir haben uns gut im Haus eingelebt und auch Molly, die Katze die wir betreuen, scheint zufrieden mit uns. Gestern haben wir uns das Lapworth Museum of Geology anschaut – das einzige kostenfreie Museum, das ich hier finden konnte. Es gibt zwar viele tolle Museen und spannende Aktivitäten für Kinder in Birmingham, aber die Eintritte haben es in sich. 70 Pfund als Familie für eine Schlossbesichtigung, 20+ Pfund für den botanischen Garten, …

Das Lapworth-Museum ist toll! Es gibt viel über Dinosaurier und andere Tiere aus vergangenen Zeiten, ebenso wie Pflanzen und Gesteine zu sehen. Das Museum befindet sich direkt auf dem Uni-Campus – so dass wir also auch noch in das rege Studententreiben hier reinschnuppern können.

Familie

Neustart in England

Abgesehen von der anfänglich komplizierten Unterkunftsuche war England bisher sehr freundlich zu uns. Schon bei der ersten Fahrt von der Fähre in Newcastle aus dachte ich: „Diese Landschaft! Also die wollen uns hier aber wirklich zum Dableiben überreden!“. So ging es dann immer weiter. Die Menschen waren bisher ausnahmslos offen, freundlich und hilfsbereit zu uns.

Quasi vor der Haustür haben wir den Ozean und können von dort direkt rüber nach Schottland schauen. Majestätische sanfte Berge erheben sich dort jenseits des Wassers. Besonders schön ist der Blick, wenn gerade Ebbe ist und wir kilometerweit über den Sand laufen können. Diese Aussicht ist einfach nur atemberaubend. Man kann so unendlich weit schauen.

Selbstbestimmt Arbeiten

Ortsunabhängig arbeiten: 100 Jobs, die du überall machen kannst

Viele träumen davon, mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Immer mehr Familien begeben sich auf Langzeitreise und arbeiten von unterwegs. Aber auch in Teilzeit zuhause zu arbeiten eröffnet ganz neue Möglichkeiten für euer bedürfnisorientiertes Zusammenleben. Doch welche Jobs eignen sich dafür? Wie kann ich es schaffen, von überall völlig ortsunabhängig Geld zu verdienen?

Um unterwegs Geld zu verdienen, gibt es drei Möglichkeiten. Du kannst entweder deinen bisherigen oder deinen gelernten Beruf (das muss nicht zwingend das gleiche sein) im Ausland bzw. auf Reisen weiterführen. Oder du machst aus deinem bisherigen Beruf (bzw. gelernten Beruf) ein Onlinebusiness – entweder durch einen eigenen Blog, eigene Produkte oder als Freelancer. Die dritte Möglichkeit ist das Erlernen eines neuen Berufs bzw. einer Zusatzqualifikation vor oder während der Reise (z.B. Tauchlehrer/-in oder alles was du im Fernstudium lernen kannst).

Familie

Tatendrang und Hoffnung

Der zweite Tag in England. Nach dem Schock von gestern bin ich heute voller Tatendrang und will es unbedingt schaffen, aus dieser Misere herauszukommen. Nach nur fünf Stunden Schlaf setze ich mich gleich früh an den Laptop und baue mein Portfolio als Webdesign-Freelancerin zusammen, damit ich mich auf Projekte bewerben kann. Den ganzen Tag mache ich nichts anderes als auf diesem harten Stuhl zu sitzen und in die Tasten zu hauen. Draußen stürmt es den ganzen Tag gewaltig. Immer wieder prasseln heftige Regenschauer herunter, dann klart es wieder auf, um sich kurz darauf wieder mit dunklen Wolken zuzuziehen. Zum Glück haben unsere Gastgeber die offene Autoscheibe mit einer stabilen Tüte zugeklebt – unser Auto stünde sonst unter Wasser. Am Abend bin ich fertig mit meiner Arbeit. Ich habe nun eine Webseite und kann mich ab morgen damit bewerben.

Am nächsten Morgen geht es los. Ich durchstöbere Jobbörsen und kontaktiere ein paar Leute von früher. Einen kleinen Auftrag habe ich vielleicht schon – mal schauen. Außerdem hab ich weiter am Buch gearbeitet. Achso, das Buch habe ich ja noch gar nicht erwähnt! Seit wir aus Berlin losgefahren sind habe ich immer mal wieder ein bisschen was geschrieben. Daraus geworden ist ein Buch für (angehende) Reisefamilien mit vielen Tipps und Tricks zum Umsetzen einer Langzeitreise mit Kindern. In spätestens fünf Wochen soll es fertig sein. Ich bin gespannt!