Familie

East Yorkshire, England – Ein langsames Ankommen

East Yorkshire, England - Ein langsames Ankommen

Fünf Monate sind wir bisher auf Reisen, der sechste beginnt in wenigen Tagen. Unsere Köpfe sind vollgestopft mit all dem Neuen, dass wir in den vergangenen Wochen erlebt und gesehen haben. Wir haben soviele tolle Menschen getroffen, wunderschöne Orte gesehen, unsere Gedanken schweifen lassen und einiges im Kopf neu geordnet.

Momentan sind wir alle ein wenig reisemüde und sehnen uns nach einer festen Basis. Vorallem Nele ist seit vielen Wochen traurig, kein eigenes Zimmer mit ihren Spielsachen und keine festen Freunde zu haben. Da wir ja aus beruflichen Gründen (aka „die große finanzielle Misere“) jetzt sowieso hier in England das Gewerbe anmelden müssen, fiel uns der Entschluss nicht schwer: Wir bleiben vorerst in England!

Hier in East Yorkshire (so heißt die Gegend) wurden wir liebevoll empfangen und haben bereits soviele schöne Momente erlebt. Alle kümmern sich rührend um uns. Momentan sind wir noch bei unserem Farm-Housesit, aber in wenigen Tagen ziehen wir in unser englisches Häuschen ein. Ja, es hat endlich geklappt – sogar ohne britisches Bankkonto! Wie wir das alles gewuppt haben, werde ich irgendwann nochmal ausführlicher schreiben.

Unser Häuschen steht in einem kleinen Dorf zwischen Beverley und Hull – zwischen malerischen Bergen und ganz ruhig gelegen. Zum Haus gehören noch eine Garage und ein Abstellraum – mir schweben da schon viele Ideen durch den Kopf, aber mal schauen ob und wie sich das alles umsetzen lässt. Aber erstmal heißt es: ankommen und den Kopf wieder etwas beruhigen.

Bis auf zwei alte fleckige Sofas und ein kleines Regal war im Haus nix drin. D.h. kein Bett, kein Tisch, keine Stühle – nada. Aber wie ich es schon angedeutet hatte: England (oder das Universum? :)) war bisher sooo gut zu uns. Kurz vor dem Einzug haben wir jetzt bereits Matratzen, Tisch, Stühle, Geschirr & Besteck, Kinderspielzeug, ein Sideboard & noch zwei kleine Schränke bekommen – und zwar alles UMSONST. Ja, richtig gehört, das alles war GRATIS! Hier in England wird so unglaublich viel verschenkt. Die Leute wollen auch häufig gar kein Geld dafür haben. Sie lieben es, Dinge weiterzugeben die jemand anderes noch verwenden kann. Mit einer unglaublichen Freundlichkeit und Offenheit für unsere kleine Familie wurden wir hier mit weit geöffneten Armen empfangen und das ist für uns einfach wahnsinnig schön. Natürlich geht es hier nicht nur ums Materielle (obwohl ein Dach über dem Kopf für unsere Kinder natürlich das Wichtigste ist). Lauter nette Menschen haben uns angeboten, bei ihnen zu übernachten, an ihrem Tisch mit zu speisen, etwas mit uns zu unternehmen. Wir sind nach so kurzer Zeit schon in ein kleines Netzwerk aus Home Educators eingebunden und dürfen bei allem mitmachen, worauf wir Lust haben.

In den kommenden Wochen werden wir uns also erstmal komplett neu einrichten hier in England und unser Leben neu sortieren. Dann geht es hoffentlich bald mal nach Deutschland zum Familienbesuch und weiter auf (kürzere) Reisen an all die Orte, die wir noch sehen wollen.

Veröffentlicht von Julia

Hallo, ich bin Julia! Ich bin 34 Jahre jung, zweifache Mama und seit zehn Monaten mit meiner Familie auf Langzeit-Reise durch Europa - man könnte es auch Selbstfindungstrip nennen. Wir mussten raus aus dem alten Trott und alles mal gut durchmischen. Was brauchen wir noch und was kann weg? Wie wollen wir in Zukunft leben? Wir haben in den vergangenen Monaten viel gelernt und jeder Tag bringt neue Erkenntnisse. → mehr über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.