Selbstbestimmt Arbeiten

Automatisches (passives) Einkommen generieren: Wie du deine Zeit nicht mehr gegen Geld eintauschen musst

Automatisches (passives) Einkommen generieren: Wie du deine Zeit nicht mehr gegen Geld eintauschen musst

Auf diesem Blog habe ich schon einige Male über passives Einkommen geschrieben, aber ein wirklicher Grundlagenbeitrag (und gleichzeitig Motivationsschreiben für dich!) hat bisher gefehlt. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, was passives Einkommen überhaupt ist und warum ich jedem empfehlen würde, sich automatisierte Einnahmequellen aufzubauen.

Was ist passives Einkommen?

Zu allererst bedeutet passives Einkommen, dass du mit einem Produkt oder einem Medium Geld verdienst, ohne dafür zu arbeiten. Du tauschst also nicht deine Lebenszeit gegen Geld ein, wie im Angestelltenverhältnis oder als Freiberufler mit Stundenlohn. Um passives Einkommen zu erzeugen wird ein Produkt bzw. Medium einmal hergestellt bzw. aufgebaut und ist dann digital unbegrenzt verfügbar. Digitale Produkte können zum Beispiel E-Books, Onlinekurse oder geschlossene Mitgliederbereiche sein. Aber auch ein Blog mit Werbelinks generiert automatische Einnahmen immer dann, wenn jemand über einen dieser Links etwas kauft. Konkrete Beispiele für passive Einkommensströme findest du etwas weiter unten im Beitrag.

Warum ich jedem empfehlen würde, sich ein Business mit passiven Einkommensquellen aufzubauen

Verbringst du gern die Hälfte deines Tages auf Arbeit, anstatt bei deiner Familie zu sein oder deinen Hobbies nachzugehen? Macht es dir Spaß, täglich 1-2 Stunden nur für den Arbeitsweg zu verschwenden? Möchtest du nicht lieber deine Lebenszeit mit etwas Sinnvollem verbringen – etwas das dir Freude bringt, Anderen hilft und dir genug Zeit für Familie und Freunde einräumt?

Viele von euch kennen den Begriff des passiven Einkommens wahrscheinlich gar nicht. In der Schule und im Studium wird das Thema leider komplett unter den Tisch gekehrt – klar, wir sollen ja auch lieber lernen, wie wir leistungsfähige Arbeitsmaschinen werden. Aber was wäre, wenn du gedanklich einfach mal aus deinem Alltag heraustrittst, alles was du diesbezüglich gelernt hast vergisst und nur an dich und deine Träume denkst.

  • Wie möchtest du wirklich leben?
  • Womit möchtest du deine Zeit verbringen?
  • Hast du genug Zeit, um deinen Leidenschaften nachzugehen?
  • Mit welchen Menschen möchtest du die meiste Zeit deines Lebens verbringen?
  • Möchtest du gern anderen helfen, aber hast einfach keine Kapazitäten mehr?

Du meinst, das wäre alles unrealistisch und was für Träumer? Es gibt zehntausende Menschen auf dieser Welt, die ihr Leben an ihren Visionen und Bedürfnissen ausrichten. Die sich Zeit nehmen für die Menschen und Dinge, die ihnen wichtig sind. Die eine Tätigkeit ausüben, die ihnen Spaß macht. Die genug Zeit haben, um anderen zu helfen und sich sozial zu engagieren.

Natürlich ist ein solcher Lebensstil nicht ausschließlich mit passivem Einkommen zu erzielen. Aber es ist ein wichtiger Grundbaustein. Denn: Was hält 99,9% der Menschen davon ab, an ein Leben außerhalb ihrer Jobroutine zu denken? Sie haben Angst, kein Geld mehr zu haben, sich selbst und ihre Familie nicht mehr ernähren zu können. Das ist die größte Angst, die uns entgegenschlägt und ein Problem für das wir meist keine Lösung sehen. Die wenigsten von uns haben gelernt, in Lösungen und nicht in Problemen zu denken.

Möglichkeiten für passives Einkommen

Nach und nach möchte ich hier im Blog die einzelnen Möglichkeiten ausführlicher darstellen. Ein paar Beiträge sind bereits fertig, diese sind dann verlinkt. Natürlich gibt es auch noch weitere Einnahmequellen für passives Einkommen. Lass einfach mal deinen Ideen freien Lauf!

„Aber ich kann doch gar nichts Besonderes! Ich weiß nicht, was ich verkaufen soll!“ – Dieses Thema ist so wichtig, dass ich darüber unbedingt nochmal einen ganzen Beitrag schreiben muss. Aber ich möchte dir an dieser Stelle schonmal sagen: Jeder trägt Talente in sich, mit denen er anderen Menschen helfen kann. Ja, auch du! Oft denken wir: „Ich muss aber erst noch diesen Kurs belegen oder ein (Fern-)Studium im Bereich XYZ machen, bevor ich diese Leistung anbieten oder ein Produkt dazu erstellen kann.“ Ich bin fest davon überzeugt, dass Jeder etwas in sich trägt, mit dem er einen positiven Beitrag zu dieser Welt leisten kann. Und das sogar ohne etwas besonderes zu können oder zu leisten. Allein mit deiner puren Existenz kannst du bereits anderen Menschen helfen, sie z.b. mit deinem Lebensstil zum Nachdenken anregen oder ganz viel Liebe verteilen. Es gibt keine untalentierten Menschen. Du hast deine Leidenschaft vielleicht nur noch nicht entdeckt. Schau doch mal im Beitrag über das Finden deiner Berufung nach, vielleicht findest du dort noch ein paar Denkanstöße.

Eigene Bücher schreiben (Selbstverlag)

Wenn dir das Schreiben liegt, kannst du eigene Bücher schreiben und diese im Selbstverlag herausbringen. Selbstverlag bedeutet hier nur, dass du keinen großen Verlag hast, sondern das Buch selbst verlegst, also publizierst. Dies können sowohl digitale Bücher (Ebooks) sein als auch gedruckte Bücher.

Eigene Bücher schreiben (über einen bekannten Verlag)

Buchprojekte finde ich besonders spannend, weil es für die eigene Reputation und Außenwirkung einen enormen Unterschied macht, wenn man ein gedrucktes Werk bei einem namhaften Verlag veröffentlicht hat. Dies kann dann wiederum für nachfolgende Kooperationen ein entscheidender Vorteil sein. Die Verlage erkennen mehr und mehr, dass eine gute Blog-PR den Buchverkauf sehr gut ankurbeln kann, und dass viele mit tollen Ideen, spannenden Erfahrungsberichten und professioneller Umsetzung punkten können. Allerdings sind die Verdienstmöglichkeiten bei einem großen Verlag nicht so gut wie bei deinen eigenen Büchern – es sei denn du schreibst einen Bestseller der sich viele tausend Mal verkauft. Dann kannst du auch bei einem großen Verlag gutes Geld verdienen.

Blog mit Werbelinks (Affiliatemarketing)

Als Affiliate (engl. für “Partner”) empfiehlst du auf deinem Blog oder in den sozialen Medien Produkte eines Unternehmens. Kauft ein Leser über den von dir gesetzten Affiliate-Link das betreffende Produkt, erhältst dafür eine Provision oder Vergütung. Die Provisionen fallen dabei je nach Unternehmen und Produkt ganz unterschiedlich aus: bei manchen Firmen bekommst du ein paar Prozent der Einnahmen aus dem Kauf, bei anderen bis zu 50%, oder einen festen Betrag pro Verkauf. Die verlinkten Produkte können sowohl physischer Art sein, wie z.b. Kleidung, Beauty-Produkte, Elektronikartikel und vieles mehr. Aber natürlich können es auch digitale Produkte wie Ebooks, Onlinekurse oder ähnliches sein.

Mehr Infos dazu bekommst du im Beitrag: Wie du mit Affiliate-Marketing Geld verdienen kannst

Newsletter / Autoresponder mit Affiliate-Links oder Links zu eigenen (digitalen) Produkten

Affiliate-Links kannst du nicht nur in deinem Blog unterbringen. Wenn du keinen eigenen Blog betreibst kannst du dir auch eine Mailingliste zu einem bestimmten Thema aufbauen und deinen Lesern regelmäßig Newsletter senden. In diesen Newslettern, die meist automatisch eingetaktet werden (daher der Begriff Autoresponder) kannst du dann Affiliatelinks zu hilfreichen Produkten einbinden oder deine eigenen Infoprodukte verlinken.

Mitgliederbereich auf einer Webseite

Anstatt weiterführende Produkte zu deinem Thema, wie Bücher oder Kurse zu verkaufen, kannst du auch einen Mitgliederbereich auf deinem Blog einrichten. Dort könntest du exklusive Inhalte zu deinem Spezialgebiet veröffentlichen, die nur angemeldete Mitglieder einsehen können. Den Mitgliedsbeitrag kannst du selbst festlegen, ebenso ob eine monatliche oder andere Zahlweise angeboten werden soll. Um solch einen Mitgliederbereich auf deinem Blog einzurichten, eignet sich das WordPress-Plugin “DigiMember” hervorragend.

Onlinekurs / -seminar, Onlinekongress

Wenn du gern Andere an deinem Wissen teilhaben lassen und ihnen mit deinen Erfahrungen helfen möchtest, könntest du einen kostenpflichtigen Onlinekurs anbieten. Dieser kann entweder als reiner Textkurs mit Fotos aufgebaut sein oder als Videokurs. Auch Mischformen sind möglich. Der Kurs kann dann z.b. komplett erworben werden oder jedes Kapitel einzeln.

Onlinekongresse sind eine weitere tolle Möglichkeit, um einerseits viele neue Kunden und Leser zu gewinnen und andererseits damit Geld zu verdienen. Ein Onlinekongress findet über mehrere Tage statt. An jedem Tag gibt es mehrere Redner, die zu einem bestimmten Thema sprechen. Meist geschieht das über aufgezeichnete Video-Interviews mit dem Kongressveranstalter, aber auch Webinare sind denkbar. Die Videos sind dann jeweils 24 – 48 Stunden kostenfrei anschaubar. Danach wandern sie ins kostenpflichtige Kongresspaket, dass die Teilnehmer während oder nach dem Kongress erwerben können. Einen Onlinekongress zu veranstalten ist ein sehr aufwändiges, aber auch spannendes und herausforderndes Projekt. Die Verdienstmöglichkeiten sind ebenfalls sehr gut – hängen aber stark von der Anzahl der Teilnehmer ab, welche wiederum davon abhängt, wie bekannt du bzw. dein Blog bereits sind und wie gut du und die teilnehmenden Redner den Kongress bewerben.

Digitale Produkte verkaufen (z.B. Fotos, Grafiken, Musik, Apps, Videos, Texte, Webseitentemplates, Schnittmuster ….)

Als Grafiker/-in oder Designer/-in stehen dir viele weitere Möglichkeiten für eigene Produkte offen. Du könntest Fotos oder Grafiken für den Verkauf auf so genannten Stock-Plattformen wie iStockphoto.com oder fotolia.de erstellen. Du erstellst z.B. eine Grafik einmalig und bietest sie dort zum Verkauf an (Nutzungslizenz). Wenn sich jemand deine Grafik herunterlädt, bekommst du eine Provision ausgezahlt. Somit kannst du dir ein automatisiertes Einkommen aufbauen. Wenn du für deinen Blog aufwändige Fotoshootigs veranstaltest, könntest du einige der entstandenen Fotos je nach Thema auch gleich für solche Stock-Plattformen verwenden und dort anbieten. Auch für den Audio- und Videobereich, sowie das Gestalten von Schriftarten oder Webdesign-Vorlagen ist das möglich.

Ebenso könntest du fertige Druckvorlagen zum Download anbieten, z.b. Einladungskarten oder zum Basteln von Deko. Der Kunde lädt sich dann z.B. die Druckvorlage für eine Geburtstagseinladung herunter und druckt sie selbst so oft aus, wie er sie benötigt. Die Vorlage kannst du im PDF-Format erstellen und über DaWanda oder einen anderen Resellershop anbieten. Auch Vorlagen für Plotter- und Stickmaschinen oder komplette Schnittmuster könntest du anbieten.

Deine Designs kannst du aber auch auf Produkte wie T-Shirts oder Handyhüllen drucken lassen. Du könntest dir z.B. einen Spreadhirt-Shop einrichten und dort verschiedenste Produkte mit deinen Designs erstellen. Den Shop kannst du dann als Widget in deinem Blog einbetten oder einzelne Produkte in deinem Blog vorstellen und verlinken.

Dropshipping

Dropshipping (deutsch: „Direkthandel“) ist vorallem durch das Buch „Die 4 Stunden Woche“ von Tim Ferriss bekannt geworden. Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach. Normalerweise werden Produkte vom Großhändler an einen Händler geliefert und erst dann vom Kunden gekauft. Mit einem Dropshipping-Business entfällt dieser Zwischenschritt. Die Waren werden entweder direkt vom Großhändler an deine Kunden verschickt (wobei du als Vermittler auftrittst) oder es gibt einen Zwischenschritt der Lagerung. Da es keine Zwischenhändler bei diesem Prozess gibt, die sich jeweils ihre Provisionen abzwacken, ist die Gewinnspanne deutlich höher. Lagerung, Versand, Kundenservice & Co. kannst du an andere Unternehmen auslagern und ziehst dann „nur“ die Strippen im Hintergrund.

Mieteinnahmen durch Immobilien

Erklärt sich eigentlich von selbst. Wenn du eine Immobilie besitzt kannst du damit regelmäßige Mieteinnahmen generieren. Allerdings ist hier eine hohe Anfangsinvestion nötig. Für die meisten Mittelständler kommt diese Form des passiven Einkommens erstmal nicht in Frage.

Vorteile eines passiven Einkommens

  • Du kannst ortsunabhängig leben und arbeiten. Such dir aus, wo du leben möchtest!
  • Du kannst deine Arbeitszeit stark zurückschrauben. Wie wäre es mit 2-3 Stunden am Tag?
  • Du arbeitest gern am morgen oder nachts? Such dir deine produktivsten Stunden heraus und arbeite nur dann.
  • Du hast Zeit für die wichtigen (und schönen) Dinge im Leben. Deine Familie, Freunde, Hobbies, persönliche Weiterentwicklung, Sport, Entspannung, soziale Projekte oder ausgedehnte Reisen.
  • Du kannst dir selbst aussuchen, welche Projekte du umsetzt und welche Tätigkeiten du ausführst.

Mehr Infos dazu bekommst du im Beitrag: Was ist eigentlich ein „echtes“ Lifestyle-Business?

Sind noch Fragen offen geblieben? Wie kann ich dir dabei helfen? Zu welchen Themen würdest du gern mehr hier im Blog lesen? Schreib mir gern einen Kommentar unter diesen Beitrag!

Veröffentlicht von Julia

Hallo, ich bin Julia! Ich bin 34 Jahre jung, zweifache Mama und seit zehn Monaten mit meiner Familie auf Langzeit-Reise durch Europa - man könnte es auch Selbstfindungstrip nennen. Wir mussten raus aus dem alten Trott und alles mal gut durchmischen. Was brauchen wir noch und was kann weg? Wie wollen wir in Zukunft leben? Wir haben in den vergangenen Monaten viel gelernt und jeder Tag bringt neue Erkenntnisse. → mehr über mich

2 Gedanken zu „Automatisches (passives) Einkommen generieren: Wie du deine Zeit nicht mehr gegen Geld eintauschen musst“

  1. Svenja Keller sagt:

    Hallo Julia,

    ich hab schon 2 von deinen tollen Büchern gekauft und trage mich gerade mit dem Gedanken, ein Online-Business aufzubauen. Hast du Erfahrung mit der steuerlichen Seite, da du jetzt in England bist? Macht es Sinn, ein Online-Business im Ausland zu gründen, um Steuern zu sparen? Bei uns ist das alles so furchtbar kompliziert, das nimmt mir echt die Lust…

    1. Julia sagt:

      Hallo liebe Svenja, also hier in UK ist es deutlich einfacher und günstiger als in DE. Wo du gründest hängt davon ab, wo du lebst (deinen Lebensmittelpunkt hast), und wo du demnach steuerpflichtig bist.

      Hier gibts ein paar gute Tipps: https://wirelesslife.de/steuern-digitale-nomaden/ oder https://wirelesslife.de/existenzgruendung-im-internet/ oder https://www.planetbackpack.de/steuern-digitale-nomaden/

      Und ja, leider ist das alles sehr kompliziert und aufwändig. Es gibt da aber bessere Ansprechpartner als mich, d.h. eben den Blog Wireless Life oder https://www.staatenlos.ch/

      Schreib mir gern, wenn du noch Fragen hast bzw. ob es geklappt hat.

      Alles Liebe,
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.